Angebote zu "Teuro" (17 Treffer)

Kategorien

Shops

Mahr, Julia: Five years of the euro: 'Teuro' or...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 25.11.2008, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Five years of the euro: 'Teuro' or strong currency?, Auflage: 1. Auflage von 1980 // 1. Auflage, Autor: Mahr, Julia, Verlag: GRIN Publishing, Sprache: Englisch, Schlagworte: Wirtschaftspolitik // politische Ökonomie, Rubrik: Volkswirtschaft, Seiten: 28, Gewicht: 55 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Five years of the euro: Teuro or strong currency?
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Five years of the euro: Teuro or strong currency? ab 8.99 € als Taschenbuch: 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Ist die 'Teuro'-Debatte mit der Theorie der Sch...
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ist die 'Teuro'-Debatte mit der Theorie der Schlüsselereignisse erklärbar ab 3.99 EURO

Anbieter: ebook.de
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Die deutschen Discounter, ein Modell für das Au...
108,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Handel und Distribution, Note: 2,3, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Lehrstuhl für Internationales Management), Sprache: Deutsch, Abstract: Die ersten Discounter im Lebensmittelsektor, wie sie heute bekannt sind, entstanden überwiegend in den 70er Jahren und waren vorerst als Einkaufsstätten bekannt, in denen Konsumenten einkauften, die über weniger finanzielle Mittel verfügten. In den alten Bundesländern konnten die Discounter in den 70er Jahren ein starkes Wachstum erreichen. Dieses wurde später geringer. Mit der Wiedervereinigung und der stärkeren Preisorientierung der Verbraucher zu Beginn der 90er Jahre wurde die Nachfrage wieder stärker. Einen regelrechten Boom erlebten die Discounter mit Beginn der im Zusammenhang mit der Euro-Bargeldeinführung entbrannten Diskussion um den "Teuro" im Jahre 2002. Discount gilt in Zeiten schwachem oder rückläufigem Handelswachstum in Deutschland als die erfolgreichste Handelsstrategie. Die Discounterbranche ist in der anhaltenden Rezession deutlich gewachsen. Es stellt sich die Frage, ob die Discounter auch von einer wachsenden Wirtschaft profitieren könnten. Werden die übrigen Formen des Lebensmitteleinzelhandels weiter Marktanteile verlieren oder können die Konkurrenten erfolgreich reagieren? Die Discounter haben Erfolg, und dies nicht nur im Lebensmitteleinzelhandel. Dies zeigen zahlreiche Werbekampagnen anderer Einzelhandelsvertriebsformen, die ausdrücklich auf die Discountvertriebsform verweisen.Der Erfolg in Deutschland hat zu einer Expansion der deutschen Discounter ins Ausland geführt. Diese Untersuchung wird von der Frage geleitet, wie diese in Deutschland bewährte Vertriebsform erfolgreich auf ausländische Märkte übertragen werden kann. Ist eine internationale Übertragung undifferenziert möglich, und welche Vorteile ergeben sich daraus?

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Der Euro und die Entwicklung der Preise
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Am 01.01.2002 setzten die Zentralbanken der damals 12 Mitgliedstaaten erstmalig das Euro- Bargeld als gesetzliches Zahlungsmittel aller Teilnehmerländer in Umlauf. Damit hatte sich die Euro-Zone mit ca. 305,2 Millionen Menschen zur zweitgrößten Wirtschaftszone der Welt entwickelt. Während die offizielle Statistik einen drastischen Anstieg der Teuerungsrate dementiert, vermuten die Deutschen einen direkten Bezug zwischen der Bargeldumstellung und den gleichzeitig gefühlten Preiserhöhungen. Zusammengesetzt aus den Worten teuer und Euro wird die neue Währung immer wieder als TEuro plakatiert.Die Autorin Katja Poss gibt einen Einblick in die offizielle Preismessung der amtlichen Statistik und untersucht gleichzeitig die Entstehung der gefühlten Teuerung bei den Verbrauchern. In einer fundierten Analyse ergründet sie die bestehende Diskrepanz zwischen objektiver Berechnung und subjektiver Wahrnehmung der Preisentwicklung. Ist der Euro tatsächlich ein TEuro?

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Der Euro und die Euro-Zone
45,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Während einige deutsche Nostalgiker den Euro als Ersatz der guten alten D-Mark schmähen und viele Verbraucher ihn als "Teuro" verfluchen, schätzen Vielreisende das europaweit einheitliche Zahlungsmittel als Ende mühseliger Umtauschaktionen und Devisenrestbestände. Doch vor allem half der Euro dem europäischen Export und gewann als konkurrierende Leitwährung zum Dollar weltweit enorm an Bedeutung. Nach der weltweiten Wirtschaftskrise dann die Kehrseite der erfolgreichen Währungsunion: Die Notwendigkeit der finanziellen Unterstützung von nahezu bankrotten durch weniger verschuldete Mitgliedsstaaten der Euro-Zone. Dieses Buch liefert einen Überblick über den Euro, die Euro-Zone, die Kriterien einer Mitgliedschaft und die Staatsverschuldung einzelner Euro-Länder.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Ist der Euro ein Teuro?
24,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit der Euro-Bargeldeinführung im Jahr 2002 hat die Gemeinschaftswährung gegen Vorbehalte und Vorurteile der Verbraucher aller Mitgliedstaaten zu kämpfen. Dabei ist besonders die Inflation ein häufig und gerne zitiertes Argument der Eurokritiker gegen die neue Währung. Das Statistische Bundesamt wie auch das Statistikamt der Europäischen Union melden hingegen, dass die Inflationsraten seit der Einführung des Euros besonders niedrig sind und dieser eine sehr stabile Währung darstellt. Ist es möglich, dass sich Millionen von Verbrauchern irren? Oder werden diese von der offiziellen Statistik gar bewusst getäuscht? Da sich die Methoden und Verfahren zur Messung der Geldwertstabilität im Vergleich zu DM-Zeiten nicht wesentlich geändert haben, sollte dieser Verdacht vorerst zurückgewiesen werden können.Warum aber fühlen Verbraucher Inflation, wenn diese zumindest bei Anwendung offizieller und wissenschaftlicher Messverfahren gar nicht existiert? Und wie kann man messen, was Verbraucher als 'gefühlte' Inflation wahrnehmen? Worin liegen die Gründe für die von den Ergebnissen der offiziellen Statistik abweichende Wahrnehmung? Und viel wichtiger: Welche Auswirkung hat diese Wahrnehmung, die gefühlte Inflation, auf die Realwirtschaft?Oliver Knickels Studie versucht Antworten auf diese Fragen zu finden und gleichzeitig Lösungen aufzuzeigen, was von der Politik gegen das Phänomen gefühlter Inflation unternommen werden kann.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Die Entstehungsgeschichte und Probleme des Euro
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,3, , Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ziel dieser Hausarbeit ist es zum einen, dem Leser einen genauen Einblick in die Entstehungsgeschichte, die Zeit von der ersten konkreten Überlegung einer einheitlichen Währung bis zur tatsächlichen Einführung des Euro als Bargeld am 01. Januar 2001 zu geben. Zum anderen werden dem Leser Probleme des Euro näher erläutert. Da das Thema "Probleme des Euro" sehr umfangreich ist, wird sich der Autor nach der Erklärung der Entstehungsgeschichte auf zwei ausgewählte Probleme des Euro konzentrieren. Nach der Beschreibung der Entstehungsgeschichte des Euro, erläutert der Autor im zweiten Teil der Arbeit zwei ausgewählte Probleme des Euro. Der Autor erläutert, warum der Euro nach seiner Einführung in der deutschen Bevölkerung als Teuro bezeichnet wurde und warum die Lockerung des Schuldenstandkriteriums im Zuge der Euro Einführung ein Fehler war. Abschließend werden im letzten Teil der Hausarbeit die Erkenntnisse zusammengefasst und mit einem Ausblick in die Zukunft verknüpft.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Ist der Euro ein Teuro?. Eine Analyse der gefüh...
65,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Seit der Euro-Bargeldeinführung im Jahr 2002 hat die Gemeinschaftswährung gegen Vorbehalte und Vorurteile der Verbraucher aller Mitgliedstaaten zu kämpfen. Dabei ist besonders die Inflation ein häufig und gerne zitiertes Argument der Eurokritiker gegen die neue Währung. Das Statistische Bundesamt wie auch das Statistikamt der Europäischen Union melden hingegen, dass die Inflationsraten seit der Einführung des Euros besonders niedrig sind und dieser eine sehr stabile Währung darstellt. Ist es möglich, dass sich Millionen von Verbrauchern irren? Oder werden diese von der offiziellen Statistik gar bewusst getäuscht? Da sich die Methoden und Verfahren zur Messung der Geldwertstabilität im Vergleich zu DM-Zeiten nicht wesentlich geändert haben, sollte dieser Verdacht vorerst zurückgewiesen werden können. Warum aber fühlen Verbraucher Inflation, wenn diese – zumindest bei Anwendung offizieller und wissenschaftlicher Messverfahren – gar nicht existiert? Und wie kann man messen, was Verbraucher als 'gefühlte' Inflation wahrnehmen? Worin liegen die Gründe für die von den Ergebnissen der offiziellen Statistik abweichende Wahrnehmung? Und viel wichtiger: Welche Auswirkung hat diese Wahrnehmung, die gefühlte Inflation, auf die Realwirtschaft? Oliver Knickels Studie versucht Antworten auf diese Fragen zu finden und gleichzeitig Lösungen aufzuzeigen, was von der Politik gegen das Phänomen gefühlter Inflation unternommen werden kann.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot